Ein Besuch
Ajoutez à vos favoris
Recommandez LB
im Louvre mit der Bibel
default.titre
default.titre
Jouez avec LouvreBible !
quiz.louvrebible.org
Subcribe to the newsletter !
www.louvrebible.org
Saal des Caryatids
Römische Kunst
Julisch-claudischen Periode
Spätantike
Gallien, Afrika und Syrien




Dionysos und die Jahreszeiten       MR 720

Sully raum 17
 
Dionysos und der Karneval

Auf diesem Flachrelief aus Marmor führt der bärtige Dionysos ein Gefolge von vier Frauen an, die die Jahreszeiten repräsentieren.

 

Dionysos, der von den Römern Bacchus genannt wurde, ist in der griechischen Mythologie der Gott des Weines und der Vegetation. Die Griechen feierten den gewaltsamen Tod und die Wiederauferstehung des Dionysos, der aus einigen Fruchtbarkeitsgottheiten des Nahen Ostens – darunter Tammuz bei den Babyloniern und Osiris bei den Ägyptern – hervorging. 

 
 
 
Hier ist ein
alter Satyr
(oder Silen)
dargestellt.
 
 
Diese Dämonen
der Natur waren
Begleiter des
Dionysos.
 
« Wie zur Tageszeit laßt uns anständig wandeln, nicht in Schwelgereien und Trinkgelagen »  
- Römer 13 :13
 
Bacchante au tambour de basque  RF 3025   Cour Pujet   Betrunkener Silen  MR 343
Sully raum 17
 
Die Festlichkeiten zu Ehren des Bacchus waren der Inbegriff der Orgie (griechisch: kômos). Dieses Wort wird in den griechischen Schriften dreimal und immer im negatven Sinne  erwähnt (Römer 13:13; Galater 5:21; 1 Petrus 4:3)
 
Hockender Komast 
Cp 9641

Sully 1er
raum 36 schaukasten 5
 
Man hat Ähnlichkeiten zwischen den Bacchanalien und dem Karneval festgestellt.
 
Die Griechen nannten
das Spektakel oder die Unterhaltung komos

bei dem ein Menschenzug heilige Phalli umhertrug
und Lieder sang.
 
Das Wort kômoïs stammt
von Komos, dem Gott des Festmahls ab.

Von diesen anstößigen
Orgien stammt auch der
Name Komasten.

Auf diesen plastischen Gefäßen werden
Komasten als fröhliche Personen dargestellt,
die als Gefolge des Dionysos an
Festmählern teilnehmen.
 
Einer von ihnen hat
einen Feldhasen über
die Schultern gehängt.
   

Dionysos-Kult

 G 407

Sully 1er

raum 39 schaukasten 8   

Neben der allgemein ausschweifenden Stimmung,

die so charakteristisch
für den Karneval ist,
erinnert bereits der Name an den heidnischen Ursprung.
 
Trotz der „Christianisierung” sind die Ähnlichkeiten zwischen dem Karnevalsfest

und den antiken heidnischen Festlichkeiten zu Ehren des Dionysos nach wie vor deutlich zu erkennen.


Man beachte die

heiligen Phalli,

 die das männliche Glied

symbolisieren.

   
 
 Voir aussi
 
      Carnaval en tableaux
      Le vrai visage de Carnaval
      Fêtes et traditions occidentales
      Carnaval et dieu gaulois
 

 





Carte Chronologie Antiquités OrientalesAntiquités EgyptiennesPan et  Saint-ValentinArtémis à la biche et déesses-mères Haut de page