Ein Besuch
Ajoutez à vos favoris
Recommandez LB
im Louvre mit der Bibel
default.titre
default.titre
Subcribe to the newsletter !
www.louvrebible.org
Archaische Mesopotamia
Mesopotamia
Assyrien Ninive
Arslan Tash Barsip Til
Palastes von Dareios, Iran
Phönizien Saudi Palmyra
Küste Syrien
Ugarit Byblos




 
Der Dämon Humbaba                AO 9034
 
 
Richelieu raum 3 schaukasten 6 (32)
 
 
Dämon, Halloween und das Fest der Toten
  
 
Dieser Dämon wird oft auf abstoßende Weise dargestellt und sollte vor dem Bösen schützen.
 
In der babylonischen Religion waren
„Dämonen“ den Göttern untergeordnet.
 
Der allgemeine Begriff existiert im Sumerischen
oder Akkadischen nicht. Dämonen hatten die Macht,
alle Menschen mit allen möglichen Krankheiten
zu belasten. Überall wurden die Götter angerufen,
um den Menschen dabei zu helfen,
ihnen zu widerstehen.
 
In den griechischen Schriften taucht das heutige Wort für Dämon (daïmon) nur in Matthäus 8:31 auf; anderswo findet man das Wort „daïmonion“. Es ist äußerst umfassend  und bezieht sich auf den Eingriff der höheren Mächte, im Guten als auch im Bösen. Das griechische Wort „pneuma“, bedeutet  Geist  und bezieht sich manchmal wie in Matthäus 8:16 auf böse Geister.
 
Der Apostel Paulus befreite ein Sklavenmädchen von einem solchen bösen Geist: „Und als wir zur Gebetsstätte gingen, geschah es, daß uns ein gewisses Dienstmädchen begegnete, das einen Geist, einen Wahrsagerdämon, hatte. Sie brachte gewöhnlich ihren Herren viel Gewinn ein, indem sie die Kunst der Voraussage betrieb.“ - Apostelgeschichte 16:16.
 

„Es sollte sich in dir nicht jemand finden, […] der sich mit Wahrsagerei beschäftigt, der Magie treibt, oder jemand, der nach Omen ausschaut, oder ein Zauberer  oder einer,
der andere mit einem Bannspruch bindet, oder jemand, der ein Geistermedium befragt, oder ein berufsmäßiger Wahrsager von Ereignissen oder jemand, der die Toten befragt.

– 5.Mose 18:10,11

 
Das Gesetz Gottes verbot ausdrücklich den Kontakt mit Dämonen.
 
   
Statuette des assyrischen Dämonen Pazuzu
 
MNB 467

Richelieu raum 6 schaukasten 4
 
  
Dieses Werk ist ein wunderbares Beispiel assyrischer Bronzekunst.
 
Die furchteinflößende Erscheinung dieses
hybriden Monsters soll seine böse Macht
zum Ausdruck bringen. Sein Skorpionschwanz, die grässlichen Gesichtszüge, Flügel und adlerartige Krallen legen nahe, dass das Wesen aus einer übernatürlichen Welt stammt.
 
Eine Inschrift auf der Rückseite der Flügel identifiziert ihn als Pazuzu. Als „König der Dämonen der Winde“ ist er besonders für die Verbreitung von Epidemien verantwortlich.
 
Die religiösen Praktiken und Weltanschauungen der Assyrer waren fast mit denen der Babylonier identisch. 
 

„Unser Ringen geht nicht gegen Blut und Fleisch, sondern gegen die Regierungen, die Gewalten,  die Weltbeherrscher dieser Finsternis, die bösen Geistermächte in den himmlischen Örtern.“
– Epheser 6:12

   
Nicht an Dämonen zu glauben oder zu denken,
 
das Spielen mit virtuellen Drachen oder
Elfen sei harmlos, ist eine Mißachtung
dessen, was in der Bibel steht.
 
Sie lehrt deutlich die Vorstellung
von bösen Geistern mit
übermenschlichen Kräften.
 
Von allen christianisierten Feiertagen ist Halloween, also der Vorabend von Allerheiligen, zweifelsohne der Feiertag, der den „Herrscher der Dämonen“ (Lukas 11:15) am Offensten huldigt. Ein Teil des Brauches könnte auf eine Druidenzeremonie zurückzuführen sein. Der Vorabend von Allerheiligen ist auch die Nacht des Samhain keltischer Herrscher des Todes, dessen Fest wurde an dem Vollmond gefeiert, der dem 1. November am nächsten ist.
 

„Das christliche Fest der Toten

ist ein früheres heidnisches Fest der Toten, vor dem die Kirche ausnahmsweise die Augen verschloss.“

Frazer, Der goldene Zweig

 
Das Fest der Toten wurde daher nach und nach in christliche Rituale übernommen. 
Der britische Gedenktag zu Allerheiligen könnte dazu geführt haben, dass dieses Fest überall in der christlichen Kirche gefeiert wird. […] In Bezug auf den Tag der Toten waren es die Mönche von Cluny im 11. Jahrhundert, die für das Fest den 2. November bestimmten.
 
 
Paris   5 Arrondissement
 
 

 





Carte Chronologie Ishtar et le culte des déesses-mèresFoies divinatoires Antiquités EgyptiennesAntiquités Romaines Haut de page